Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Call for Papers

Gesellschaftliche und hochschulpolitische Entwicklungen in den letzten Jahren haben gerade im Bereich der Translation und der Translationswissenschaft zu einem wachsenden Bedarf an wissenschaftlich qualifizierten Lehrenden geführt. Lehrende sehen sich zunehmend vor der Herausforderung, neue didaktische Konzepte zu entwerfen, die auf die Ansprüche des Marktes reagieren können, sich aber gleichzeitig auf die Grundprinzipien der wissenschaftlichen Bildung stützen. Wissen um die Ressourcen und Instrumente, die in der translationsrelevanten Hochschuldidaktik zur Verfügung stehen, sind Voraussetzung für die systematische Erforschung des eigenen didaktischen Ansatzes und Reflexion von studentischen Lernprozessen und somit für die weitere Professionalisierung des Unterrichts.

Die Tagung in Graz versteht sich als Forum von Lehrenden im Feld der hochschuldidaktischen Forschung und als Schnittstelle universitärer Forschung und Lehre.

Wir laden alle Interessierten ein, Abstracts (ca. 300 Wörter) für Vorträge (20 min.), Poster oder Workshops (45 min) bis 30. April 2019 einzureichen.

Erwünscht sind Beiträge zu allen Aspekten translationsrelevanter Lehre: 

Fragestellungen:

  • Wie verändern technische Entwicklungen (z. B. maschinelle Übersetzungsprogramme, neue Medien) den Unterricht?
  • Wie wird Mehrsprachigkeit in der Lehre zur Ressource?
  • Wie sehen studentische Lernprozesse aus und wie wirken sie auf die Lehre zurück?
  • Wie lassen sich Einstellungsveränderungen von Studierenden und Lehrenden messen und verwenden?
  • Wie lässt sich die Ressource Emotional-Intelligenz in die Lehre integrieren?
  • Studienerfolgsforschung: Wie kann man Evaluation zur Entwicklung der Lehre verwenden?
  • Welche Unterrichtskonzepte und -methoden sind für die Zielsetzungen translationswissenschaftlicher Studiengänge besonders geeignet?

Wir freuen uns auf Ihre Vorschläge und bitten Sie, diese bis zum 30.04.2019 zu schicken.

E-Mail-Adresse: itat(at)uni-graz.at

The transformation of the social and academic landscape in recent years has resulted in a growing demand for practisearchers. i.e. teachers who can develop methodological approaches that will not only equip students with the professional skills needed for a rapidly changing labour market but are also founded on solid academic principles.

In order to successfully address these challenges, teachers need a profound knowledge of methodological tools and resources with which to systematically reflect on their own teaching and their students’ learning progress, and so also enhance their self-development.

This conference aims to bring together teachers and researchers on translation and interpreting programmes who are interested in developing new methodological approaches, resources and tools to support students’ acquisition of language and translation skills.

We particularly welcome contributions which address the following topics:

  • What impact do new (translation) technologies have on the T&I classroom and our teaching approach?
  • How can linguistic diversity and plurilingualism be used as a classroom resource?
  • How do students acquire skills and how do their learning processes affect our teaching?
  • How can attitudes and values be measured and exploited to further learning?
  • How can Emotional Intelligence be used as a teaching/learning resource?
  • How can assessment (for and of learning) be used to enhance teaching methodologies?
  • What didactic approaches and strategies are best suited to T&I courses?

Please submit your abstracts (max. 300 words) to itat(at)uni-graz.at

Deadline for submission of abstracts (in German or English): 30th April 2019

Institutsleiter

Univ.-Prof. Dr.

Pekka Kujamäki

Stellvertretende Institutsleiterin

Ao.Univ.-Prof. Mag. Dr.phil.

Nadja Grbic

Kontakt

Sekretariat
Merangasse 70/1 8010 Graz
Telefon:+43 (0)316 380 - 2665; 2666
Fax:+43 (0)316 380 - 9785

Parteienverkehr Sekretariat:
Mo - Fr 09:30 - 12:00 Uhr
Di + Do 14:00-15:00 Uhr
nicht an LV-freien Zeiten!

Prüfungsreferentin
Andrea Penz:
Mo - Mi 09:30 - 12:00 Uhr
Mo + Di 13:30 - 15:00 Uhr



Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.